Zum Barcamp

Einladung zum Barcamp der DVPB NW „Politische Bildung in Zeiten digitaler Transformation“

16. November 2017 von 10.00 -16.00 Uhr im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität Bochum 

Als das Internet gegen Ende der 1990er Jahren zunehmend auch in viele Privathaushalten eingezogen ist, waren die Hoffnungen groß, dass sich im Zuge der Digitalisierung verschiedene Gruppen der Gesellschaft, vor allem auch diejenigen, die der formalen Politik eher skeptisch gegenüberstanden, stärker in den politischen Willensbildungsprozess einbringen würden. Die Erwartungen waren groß, dass politische Partizipation durch demokratische Online-Diskurse und onlinegestützte plebiszitäre Entscheidungen erleichtert würde, und dass auf der anderen Seite die Bürgernähe der Politik durch die erweiterten demokratischen Kontrollmöglichkeiten der Bürger*innen automatisch zunähme.

Diese Erwartungen haben sich aber nur zum Teil erfüllt: Zwar gibt es heute eine Vielzahl politischer Partizipationsformen im Internet, aber wie im analogen Feld werden diese vornehmlich von Personen mit einem formal höheren Bildungsabschluss genutzt. Ferner sind erweiterte politische Kontrollmöglichkeiten entstanden, zum Beispiel durch die Möglichkeiten einer demokratischen Gegenöffentlichkeit im Internet oder durch Onlineangebote, die Bürger*innen dabei unterstützen, vom Informationsfreiheitsgesetz wirksam Gebrauch zu machen. Viele Behördenentscheidungen werden so transparenter. Die Digitalisierung umfasst mittlerweile alle Lebensbereiche, auch das Feld der Arbeit. Sie erleichtert unser Leben, macht es komplizierter und produziert aber auch – zum Beispiel mit Blick auf die sich abzeichnenden weiteren Verwerfungen auf den Arbeitsmärkten – erhebliche Zukunftsängste.

Zugleich ist die Internetökonomie durch Monopole geprägt (Google, Facebook), welche nicht nur eine immense ökonomische Macht, sondern auch eine informatorische Filtermacht auf sich vereinen und so das Weltverstehen, die Informationsgewohnheiten und täglichen Entscheidungen von Millionen von Bürger*innen nicht nur hochgradig beeinflussen, sondern auch teilweise unreguliert beobachten können.

Zunehmend wird deutlich, dass die Digitalisierung politisch und gesellschaftlich gestaltet werden muss. Diese Herausforderung stellt sich nicht nur für die Sphäre der Politik. Die Diskussionen über Fake News, Shitstorms, Hate Speech und die Versuche der Einflussnahme auf Wahlen durch fremde Staaten mittels digitaler Medien sind zeigen einen gesellschaftlichen Gestaltungs- und Regulierungsbedarf an.

Auf dem diesjährigen Landesforum soll im Rahmen eines Barcamps ein Forum geboten werden, um über die Herausforderungen und Chancen der digitalen Transformation zu diskutieren. Welche Themen sind für die politisch-ökonomische Bildung relevant? Welche Fähigkeiten und Fertigkeiten benötigen heutige Bürger*innen, um ihr Leben und ihre Zukunft mündig gestalten zu können? Wie können digitale Angebote für Prozesse der sozialwissenschaftlichen Bildung genutzt werden?
Auf der Homepage finden Sie erste thematische Vorschläge für einzelne Sessions. Alle Teilnehmer*innen des Landesforums sind zudem aufgerufen eigene Vorschläge einzubringen, die Sie in Kürze auch auf der Barcamp-Homepage der DVPB NW vorab bewerben können.

Was ist ein Barcamp?

Ein Barcamp ist eine sich weitgehend selbst organisierende „Mitmach-Konferenz“ (Franz Patzig). Im Gegensatz zu traditionellen Konferenzen werden die konkreten Inhalte (konkret: die aufzugreifenden Brennpunkte) dieser auch als Unkonferenz bezeichneten Veranstaltung nicht von den Organisatoren bestimmt, sondern von den Teilnehmern vor Ort selbst in Form von Sessions ausgestaltet.

Das Barcamp ist auch eine Einladung zum Mitmachen!

Wir möchten Sie nicht nur zur Teilnahme, sondern auch zur aktiven Beteiligung einladen. Bieten Sie selbst eine Session auf dem diesjährigen Landesforum an!
Die Sessions können den Rubriken „Diskussion“, „Theorie“ und „Praxis“ zugeordnet werden:

Theorie: Vorstellung und Diskussion von Forschungsergebnissen und Theoriekonzepten zum Themenfeld „Digitalisierung“ und ihre politisch-gesellschaftliche Relevanz.
Praxis: Umsetzung von Lehrlernmethoden, Materialien für Bildungsprozesse, Fortbildungsangebote etc.
Diskussion: Auf Diskussion angelegte, kontroverse Sessions. Der Sessionanbieter/die Sessionanbieterin setzt Impulse für die Diskussion und moderiert diese.

Wenn Sie eine Session anbieten wollen, können Sie bereits vorab auf der Homepage der DVPB: Barcamplink eine Kurzbeschreibung Ihrer Sessionidee einstellen und auch einer (Theorie, Praxis, Diskussion) zuordnen.
Die anderen Teilnehmenden können sich so bereits vor dem Barcamp über einzelne Sessions informieren.
Selbstverständlich ist es auch möglich, am 16. November 2017 spontan eine Sessions anzubieten.